Die Geschichte der Medizin im Überblick

Wer hat Medizin erfunden? Die Geschichte der Medizin führt uns mehr als 50tsd. Jahre zurück in die Vergangenheit. Sie beginnt mit möglichen ersten Operationen der Neandertaler, führt über die Formulierung des hippokratischen Eides über viele bedeutsame Erkenntnisse und Entdeckungen bis zu die neuzeitlichen Technologien wie zum Beispiel der Kernspintomographie.
Geschichte der Medizin - Meilensteine der Medizin

Meilensteine der Medizin – Von Ernst Probst

Vor mehr als 50000 Jahren: Die früheste Operation in der Geschichte der Menschheit wurde vielleicht schon zur Zeit der so genannten späten Neandertaler vor mehr als 50000 Jahren vorgenommen. Dabei handelt es sich möglicherweise um die Amputation eines Armes an einem Neandertaler, dessen Skelettreste in Shanidar (Irak) entdeckt wurden. (Sie auch Krankheiten der Urmenschen)

Um 5500-4900 v. Chr.: Die Bauern der Linienbandkeramischen Kultur, deren Name auf der bänderartigen Verzierung ihrer Tongefäße beruht, nehmen Schädeloperationen (Trepanationen) vor. Einer der frühesten misslungenen Eingriffe ist aus dem Grüberfeld von Höhnheim-Suffelsweyersheim im Elsass (Frankreich) bekannt.

Um 5500-4900 v. Chr.: Die früheste Einrichtung und Ruhigstellung eines gebrochenen Armes kennt man aus der Zeit der erwähnten Linienbandkeramischen Kultur. Sie erfolgte bei einem Mann aus dem Grüberfeld vom Viesenhäuser Hof bei Stuttgart-Mühlhausen, dessen linker Unterarm gebrochen war und dank medizinischer Fürsorge gut verheilt ist.

5500 bis 2000 v. Chr.: Die meisten gelungenen Schädeloperationen der Jungsteinzeit in Mitteleuropa erfolgten zur Zeit der Trichterbecher-Kultur (vor etwa 4300 bis 3000 v. Chr.), der Walternienburg-Bernburger Kultur (vor etwa 3200 bis 2800 v. Chr.) und der Schnurkeramischen Kultur (vor etwa 2800 bis 2400 v. Chr.). Die von Medizin Männern der Walternienburg-Bernburger Kultur vorgenommenen Schädeloperationen sind nach den Funden mit verheilten Wundrändern zu schließen etwa zu 90 Prozent gelungen.

4300-3000 v. Chr.: Als die ältesten Medizinfläschchen gelten die aus Ton modellierten Kragenflaschen der Trichterbecher-Kultur in Norddeutschland. Ein solches kleines kugeliges Gefäß mit engem Hals aus Gellenerdeich bei Oldenburg (Niedersachsen) hatte Schwefel enthalten, der im Altertum als Medizin gegen mancherlei Krankheiten diente.

Um 2100-2000 v. Chr.: Die ersten Rezepte werden in sumerische Tontäfelchen eingeritzt.Nach 800 v. Chr.: Der älteste Fund eines Verbandes stammt aus der älteren Vorrïämischen Eisenzeit, die in Mitteleuropa nach einem österreichischen Fundort als Hallstatt-Zeit bezeichnet wird. Mit diesem Verband war der nach einer Verletzung vereiterte Arm eines Menschen umhüllt gewesen, dessen Skelettreste in der Schachthöhle bei Rückersdorf unweit von Nürnberg (Bayern) geborgen wurden. Zwischen dem 8. und 4. Jahrhundert v. Chr.: Die Etrusker in Italien befestigen künstliche Goldzähne an den benachbarten stabilen Zähnen. Das beweisen Funde aus Gräbern jener Zeit.

Nach 330 v. Chr.: Griechische Ärzte verfassen den hippokratischen Eid als ethischen Codex.

Vor 1300 n. Chr.: In Italien werden die ersten Augengläser zum Lesen verwendet.

1316: Das erste Lehrbuch der Anatomie erscheint. Verfasser ist der Mediziner Mondino dei Liucci aus Bologna, der zuvor zwei weibliche Leichen seziert hat.

1345: Die erste Apotheke, in der Arznei verkauft wird, wird in London eröffnet.

1456: In Mainz wird mit den Typen der 36-zeiligen Gutenberg-Bibel das erste medizinische Werk gedruckt. Es handelt sich um einen Aderlass- und Laxierkalender.

1726: Der englische Naturforscher und Geistliche Stephen Hales (1677-1761) misst an einer lebenden Stute zum ersten Mal exakt den Blutdruck eines Tieres.

1754: An der Universität Halle (Saale) promoviert die Arzttochter Dorothea Christiane Erxleben (1715-1762), geb. Leporin, als erste Frau zum Doktor der Medizin.

1804: Der deutsche Apotheker Friedrich Wilhelm Sertürner (1783-1841) entdeckt das Morphium.

1811: Der aus Schottland stammende Anatom Charles Bell (1774-1842) entdeckt, wie das Nervensystem funktioniert.

1838: Der deutsche Arzt und Chirurgbeschreibt auf der Versammlung der deutschen Naturforscher und Ärzte in Freiburg die spinale Kinderlähmung.

1846: Der amerikanische Zahnarzt William Morton (1819-1868) führt bei einer Operation in Boston (Massachusetts) die Anästhesie eines Patienten durch.

1846: Der französische Chirurg und Gynäkologe Joseph Claude Anthelme Recamier (1774-1852) führt die Curette als chirurgisches Instrument zur Ausschabung der Gebärmutter ein.

1851: Der deutsche Physiker und Physiologe Hermann Helmholtz (1821-1894) erfindet den Augenspiegel, mit dem man erstmals die Netzhaut im Augenhintergrund untersuchen kann.

1855: Der Arzt Guillaume Benjamin Armand Duchenne de Boulogne (1806-1875) heilt Nervenkranke mit elektrischem Strom.

1865: Der österreichische Augustinermönch und Botaniker Gregor Mendel (1822-1884) entdeckt die Gesetzmäßigkeiten der Vererbung.

1867: Die Russin Nadeshda Suslowa promoviert als erste Frau an der Universität Zürich zum Doktor der Medizin.

1871: Der amerikanische Zahnarzt James Beall Morrison (1829-1917) erfindet die Tretbohrmaschine mit bis zu 2000 Umdrehungen pro Minute.

1873: Der norwegische Arzt Armauer Hansen (1841-1912) entdeckt den Erreger der Lepra.

1874: Marie Heim-Vögtlin (1845-1916) wird erste schweizerische Ärztin.

1882: Der deutsche Bakteriologe Robert Koch (1843-1910) entdeckt den Tuberkelbazillus.

1886: Der deutsche katholische Pfarrer und Naturheilkundige Sebastian Kneipp (1821-1897) veröffentlicht sein Buch Meine Wasserkur, das bis 1894 bereits 50 Auflagen erreicht.

1895: Der deutsche Physiker Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923) entdeckt die Röntgenstahlen.

1899: Der deutsche Bundesrat beschließt am 20. April 1899, Frauen zum Medizinstudium und zu den Prüfungen zuzulassen.

1901: Der österreichische Pathologe und Bakteriologe Karl Landsteiner (1868-1943) entdeckt die Blutgruppen.

1901: Ida Democh legt am 31. März 1901 als erste deutsche Frau in Halle ein medizinisches Staatsexamen ab.

1902: Die ersten Mischnarkosegeräte für Äther, Chloroform und Sauerstoff kommen zum Einsatz.

1902: Dem niederländischen Physiologeglückt das erste Elektrokardiogramm (EKG).

1903: Das von dem deutschen Chirurgen Ferdinand Sauerbruch (1875-1951) entwickelte Unterdruckverfahren erlaubt Lungen-Operationen.

1905: Der deutsche Zoologe Fritz Schaudinn (1871-1906) und der deutsche Dermatologe Erich Hoffmann (1868-1959) entdecken den Erreger der Syphilis.

1906: Karl Eduard Zirm (1863-1944) gelingt die erste erfolgreiche Hornhautübertragung.

1906: Der Frankfurter Serologe und Pharmakologe Paul Ehrlich (1854-1915) und der japanische Bakteriologe Sahatschiro Hata (1873-1938) entwickeln Salvarsan zur Behandlung von Syphilis.

1910: Die Internisten Georg Kelling (1886-1945) aus Dresden und Hans Christian Jacobeus (1879-1937) aus Stockholm führen die ersten Bauchspiegelungen (Laparoskopien) beim Menschen durch.

1910: Der New Yorker Internist Max Einhorn ernährt zum ersten Mal einen Patienten über eine Magensonde.

1913: Der deutsche Bakteriologe Emil von Behring (1854-1917) nimmt die erste Diphterie-Impfung vor.

1913: Der aus Polen stammende Biochemiker Casimir Funk (1884-1967) entdeckt die Vitamine.

1916: Der bereits erwähnte Ferdinand Sauerbruch entwickelt künstliche Gliedmaßen wie den so genannten Sauerbruch-Arm.

1918: Dr. med. Adele Hartmann darf sich als erste deutsche Frau in Berlin für das Fach Anatomie habilitieren.

1921: Frederik Grant Banting (1891-1941) und Charles Herbert Best (1899-1978) isolieren das Insulin. Die Diabetesforschung beginnt.

1924: Der Internist Georg Haas (1886-1971) nimmt in Gießen mit einer künstlichen Niere die erste Blutwäsche (Hämodialyse) vor.

1928: Der britische Bakteriologe Alexander Fleming (1881-1955) entdeckt die Wirkung von Penicillin.

1929: Der deutsche Psychiater und Neurophysiologe Hans Berger (1873-1941) schreibt das erste Elektro-Enzephalogramm (EEG) bei Epilepsie.

1929: Der deutsche Chirurg und Urologe Werner Forümann (1904-1979) führt als erster eine Herzkathederisierung am Menschen im Selbstversuch durch.

1929: Die Biochemiker Maurice H. Friedmann und Maxwell E. Lapham (1899-1983) entwickeln eine Labormethode, um Frühschwangerschaften zu diagnostizieren.

1931: Der deutsche Chirurg Rudolph Nissen (1896-1981) entfernt zum ersten Mal operativ einen Lungenflügel.

1931: Der deutsche Physiker Ernst Ruska (1906-1988) entwickelt in Berlin das Elektronenmikroskop.

1932: Der deutsche Chirurg Rudolf Schindler (1888-1968) entwickelt einen Magenspiegel (Gastroskop).

1937: Die italienischen Ärzte Ugo Cerletti (1877-1963) und Lucio Bini (1908-1964) führen die Elektrokrampftherapie als neueBehandlungsmethode ein.

1939: Der Berliner Kinderarzt Georg Bessau (geb. 1884) führt die vorbeugende Behandlung der Rachitis mit Vitamin D bei Säuglingen ein.

1940: Der österreichisch-amerikanische Hämatologe Karl Landsteiner (1868-1943) und sein amerikanischer Kollege Alexander Solomon Wiener (1907-1976) entdecken den Rhesus-Faktor.

1940: Der australische Arzt Norman McAlister Gregg (1892-1966) erkennt den Zusammenhang zwischen bestimmten Missbildungen und der Rötelnerkrankung Schwangerer.

1943: Der niederländische Arzt Willem Johan Kolff (geb. 1911) führt in Holland Versuche der Blutwäsche (Hämodialyse) durch.

1944: Der amerikanische Herzchirurg Alfred Blalock (1899-1964) nimmt in Baltimore (Maryland) zum ersten Mal erfolgreich eine Operation bei einem Kind mit angeborenem Herzfehler vor.

1946: Der amerikanische Virologe John Franklin Enders (1897-1985) entwickelt zusammen mit einer Arbeitsgruppe eine Schutzimpfung gegen Mumps.

1948: Dem amerikanischen Kinderarzt Sidney Farber gelingen erste Teilerfolge bei der Bekämpfung der Leukämie.

1950: Der amerikanische Chirurg Richard H. Lawler nimmt in Chicago die erste Nierentransplantation vor.

1953: Der amerikanische Herzchirurg John Heysham Gibbon (1903-1973) setzt die Herz-Lungen-Maschine bei der Operation am offenen Herzen ein.

1953: Die erste Nierentransplantation von einem lebenden Organspender wird in Paris unter Leitung des französischen Chirurgen Jean Hamburger durchgeführt. Der 16-jährige Marius Renard erhält eine Niere seiner Mutter, die jedoch abgestoßen wird. Marius stirbt am 27. Januar 1954.

1954: Dem amerikanischen Bakteriologen Jonas Salk und seinem Landsmann, dem Kinderarzt und Virologen Albert Bruce Sabin, glückt die Herstellung von Impfstoffen gegen spinale Kinderlähmung (Poliomyelitis).

1958: Der schwedische Herzchirurg Üke Senning implantiert in Stockholm den ersten Herzschrittmacher.

1962: Der deutsche Kinderarzt Widukind Lenz erkennt Thalidomid (Contergan) als Ursache schwerer Missbildungen bei Neugeborenen.

1967: Der südafrikanische Chirurg Christiaan Barnard nimmt am 3. Dezember im Groote-Shuure-Hospital in Kapstadt (Südafrika) die erste Herztransplantation vor. Das Herz der bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommenen Denise Darvall wird dem 54-jährigen Lebensmittelhändler Louis Washkansky eingesetzt. Der Eingriff gelingt, doch der Patient stirbt 18 Tage später an einer Infektion.

1968: Dem amerikanischen Hämatologen Edward Donnall Thomas glückt die erste Knochenmarkstransplantation. Dafür erhält er 1990 den Nobelpreis für Physiologie und Medizin.

1976: Der britische Elektroingenieur Godfrey Newbold Hounsfield entwickelt die erste Computertomographie.

1978: In Oldham (England) wird das erste durch Befruchtung außerhalb des Körpers entstandene Retorten-Baby geboren.

1981: Die Immunschwäche AIDS wird in Kalifornien als neue Seuche erkannt.

1983: Die Kernspintomographie wird klinisch eingeführt.

Die Zusammenstellung „Geschichte der Medizin“ stammt aus dem Taschenbuch „Superfrauen 6 Medizin“ von Ernst Probst.

Dieser Artikel wurde zuerst auf deutschlandmed.de veröffentlicht.


Männer in der Medizingeschichte

Die Medizingeschichte ist geprägt von Neugierde und Entdeckergeist, jedoch auch von Zufällen und Glückstreffern.
Wissenschaftler und Mediziner erforschen den menschlichen Körper und seine Krankheiten immer besser und können dadurch ständig neue Therapien entwickeln.

Lesen Sie mehr &uuml:ber die berühmten Männer in der Medizin – über Ihre Entdeckungen und Errungenschaften in der Medizingeschichte.
mehr…

Frauen in der Medizin

Elizabeth Blackwell

Die erste Frau, die in den USA erfolgreich das Doktorexamen ablegte, war die aus England stammende Elizabeth Blackwell (1821-1910).

Marie-Louise Bourgeois

Zu den bekanntesten Hebammen des 17. Jahrhunderts in Europa gehörote die Französin Marie-Louise Bourgeois (1563-1636).

Elsa Brändström

Große Verdienste bei der Versorgung deutscher und öösterreichischer Kriegsgefangener in Russland und bei ihrer Rückführung in die Heimat erwarb sich von 1914 bis 1920 die schwedische Abgeordnete des Roten Kreuzes, Elsa Brändström (1888-1948).

Charlotte Bühler

Zu den bedeutendsten Kinder- und Jugendpsychologinnen der Welt zäalte die aus Deutschland stammende Charlotte Bühler (1893-1974), geborene Malachowski.

Veronica Carstens

Als Mitbegründerin der Karl und Veronica-Carstens-Stiftung (1981) und der Fördergemeinschaft für Erfahrungsheilkunde NATUR und MEDIZIN (1983) tat sich die Internistin und First Lady der Bundesrepublik Deutschland, Dr.
Veronica Carstens hervor.

Gerty Cori

Die erste Frau, die den Nobelpreis für Medizin entgegennehmen konnte, war die aus der Tschechoslowakei stammende amerikanische Ärztin Gerty Cori
(1896-1957)

Helene Deutsch

Als Pionierin der Psychoanalyse ist die aus Galizien stammende Helene Deutsch (1884-1982), geborene Rosenbach, in die Annalen der Wissenschaft eingegangen.

Gertrude Belle Elion

Amerikas bedeutendste Pharmakologin und Biochemikerin war Gertrude Belle Elion (1918-1999).

Dorothea Erxleben

In der Geschichte der Medizin nimmt eine Pastorentochter aus Quedlinburg einen Ehrenplatz ein: Dorothea Erxleben (1715-1762), geborene Leporin, erwarb als erste deutsche Frau an einer deutschen Universität den medizinischen Doktorgrad.

Anna Freud

Als führende Psychoanalytikerin des 20. Jahrhunderts und als BegrüInderin der Kinderpsychoanalyse gilt die britische Wissenschaftlerin öösterreichischer Herkunft Anna Freud (1895-1982).

Geniève de Galard Terraube

Unter anderem überreichte ihr Präsident Dwight D. Eisenhower (1890-1969) die Freiheitsmedaille.

Christiane Herzog

Um die Linderung der Leiden von Mukoviszidose-Kranken hat sich die frühere deutsche Präsidentengattin Christiane Herzog (1936-2000), geborene Krauß, große Verdienste erworben. Sie gründete 1986 die Mukoviszidose-Hilfe e.
V., die sie 1997 in die Christiane Herzog Stiftung umwandelte.

Aletta Jacobs

Die erste Studentin und Ärztin in Holland und zugleich eine derbedeutendsten Frauenrechtlerinnen der Niederlande war Aleta Jacobs (1854-1929).

Barbara Stratzmann

Medizingeschichte: Die kinderreichste Mutter Deutschlands zwar zweifellos Barbara Stratzmann (um 1448-1503), geborene Schmotzer, aus Bönnigheim im Kreis Ludwigsburg (Baden-Württemberg).

Weitere berühmte Frauen in der Medizingeschichte…