Was kann gegen Alkoholismus getan werden?

Alkoholismus bezeichnet die Abhängigkeit vom Stoff Ethanol, der in allen alkoholischen Getränken vorhanden ist. Pseudonyme sind Alkoholsucht, Alkoholkrankheit, Trunksucht, Äthylismus oder auch Ptomaine. Alkoholismus führt sowohl zu psychischer als auch physischer Abhängigkeit.

Bei einer Abstinenz in dieser Phase kann es demzufolge zu Entzugserscheinungen, Entzugssymptomen und Entzugssyndromen kommen.

Der Alkoholkranke ist kaum zu positiven Empfindungen fähig. Alkohol ist ihm der einzige „Freund“.

Behandlung von Alkoholismus

Diese Faktoren machen die Behandlung von Alkoholismus außerordentlich schwierig. Es ist auch davon auszugehen, dass die Alkoholkrankheit nicht heilbar ist, die Krankheit kann lediglich zum Stillstand gebracht werden und die Folgeschäden verhindert oder eingegrenzt werden.

Alkoholismus – wie helfen?

Die Behandlung kann in die Schritte Entgiftung, Entwöhnungsbehandlung, Nachsorge und/oder Selbsthilfegruppe unterteilt werden.

Die Erfolgsaussichten werden sehr unterschiedlich beurteilt. Erfolge sind – ebenso wie die Ursachen – von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Dabei ist vor allem die Motivation des Einzelnen zu nennen. Der Erfolg ist jedoch auch abhängig von der Entwöhnungsklinik, der Gruppe, in der sich der Betroffene während der Therapie befindet und dem Therapeuten der die Behandlung und Nachbehandlung begleitet