Suche im Medizinlexikon


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gürtelrose

Gürtelrose
 
Virusinfektion.
Symptome: Schmerzen, Empfindungsstörungen, Hautveränderungen im Versorgungsgebiet eines bestimmten Nerven. Hautveränderung im Allgemeinen gürtelförmig im Bereich von Brustkorb oder Bauchraum.
Die Gürtelrose - auch Herpes Zoster - ist eine wenig ansteckende Erkrankung. Sie tritt sporadisch sowohl bei Patienten auf, die in ihrer Kindheit an Windpocken erkrankt waren, als auch bei Menschen bei denen zuvor diese Kinderkrankheit nicht ausgebrochen war. Beide Erkrankungen, die Gürtelrose und die Windpocken, werden durch dasselbe Virus hervorgerufen. Die Gürtelrose ist die Folge einer Reaktivierung im Körper verbliebener Viren nach einer Windpockenerkrankung. Patienten mit einer Abwehrschwäche können ggf. mehrfach an einer Gürtelrose erkranken. Menschen die nicht an Windpocken erkrankt waren, können sich bei Patienten mit Gürtelrose mit dem Virus infizieren und die Windpocken, aber keine Gürtelrose, bekommen.

Weitere Informationen zur Gürtelrose im Magazin
( Lexikon Allgemein )

Diagnosen laut ICD-10:

» Gürtelrose

Medizin- und Gesundheitsportal Med-Kolleg - Medizinlexikon

Achtung Die Website und das Medizinlexikon können Ihnen nur einen allgemeinen Überblick und medizinische Orientierungshilfe sein. Allgemeine Medizin-Informationen zu können Ihren Arzt nicht ersetzen, da nur er die individuelle Situation Ihrer Gesundheit beurteilen kann.

   © 2003-2013 med-kolleg.de GüRTELROSE ALLGEMEIN MEDIZIN-LEXIKON