Gesundheitsnews

Nachrichten aus der Gesundheitsbranche

24.02.2017 - 16:45:

Guatemala: Regierung will mit Militär Abtreibungsschiff stoppen.

Land kennt nur ein Thema. Nachfrage nach sicherem Schwangerschaftsabbruch enorm. San José/Guatemala/Wien : Gestern begann die Protestaktion des Abtreibungsschiffes mit einer Pressekonferenz im Hafen von San José. Zur Erinnerung: Der österreichische Gynäkologe DDr. Christian Fiala und die holländische Ärztin Rebecca Gomperts befinden sich zur Zeit in Guatemala. Gomperts bereist seit vielen Jahren Länder mit restriktiven... Weiterlesen

24.02.2017 - 09:35:

Lieferengpässe bei Arzneimitteln / Johna: "Wir brauchen ein verpflichtendes Register und spürbare Sanktionen"

Zu den Lieferengpässen bei wichtigen Medikamenten erklärt Dr. Susanne Johna, Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer: "Wenn wir die... Weiterlesen

24.02.2017 - 14:52:

Biogen unterstützt Spendenaufruf zum Tag der seltenen Erkrankungen am 28. Februar 2017

Ismaningen : Zum internationalen "Tag der seltenen Erkrankungen" (Rare Disease Day) am 28. Februar 2017 ruft die Aktion... Weiterlesen

24.02.2017 - 11:18:

Gewinn von ITL verdoppelt sich im Halbjahresergebnis 2016/2017

Melbourne, Australien - ITL Limited, (ASX: ITD (http://www.asx.com.au/asx/share-price-research/company/ITD)), ein innovatives, diversifiziertes... Weiterlesen

24.02.2017 - 09:55:

Erstes Biosimilar für die Krebstherapie zugelassen

Am 22. Februar 2017 hat die Europäische Kommission das erste Rituximab-Biosimilar für den europäischen Markt zugelassen. Der Ausschuss für... Weiterlesen

24.02.2017 - 08:43:

Hochwertige Individualmedizin anstelle "Kriegsmedizin" (FOTO)

Koblenz : Herr Oberstarzt Prof. Dr. Friemert, als Leiter der AG Einsatz-, Katastrophen- und Taktische Chirurgie der Deutschen Gesellschaft... Weiterlesen

24.02.2017 - 07:43:

Uni Köln mahnt bei Pflegemindestlohn zur Zurückhaltung / Institut für Wirtschaftspolitik der Universität Köln sieht Tarifautonomie durch Pflegemindestlohnkommission gefährdet

Das Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln hat ein Diskussionspapier zum Thema "Helfen höhere Mindestlöhne in der... Weiterlesen

23.02.2017 - 20:02:

LG Innotek enthüllt weltweit erste 70 mW UV-C LED

Seoul, Südkorea - LG Innotek hat heute die weltweit erste 70 mw UV-C LED für Sterilisationsaufgaben vorgestellt. Die Sterilisationsleistung... Weiterlesen

23.02.2017 - 19:19:

Die Guian New Area fördert die Branche für hochwertige Dienstleistungen mit bevorzugter Strategieunterstützung

Weiterlesen...

 

23.02.2017 - 15:44:

Zweifache Auszeichnung für Disney Familienprojekte / "Wir sind IN FORM"-Plakette für "Disney Mach mit - Fahrrad Sommer" und Kochshow "An die Töpfe, fertig, lecker!"

Weiterlesen...

 

23.02.2017 - 12:44:

Forschung bringt Hoffnung / Rare Disease Day rückt seltene Erkrankungen in den Fokus (FOTO)

Weiterlesen...

 

23.02.2017 - 10:43:

Takeda und Cognition Kit gehen Studienpartnerschaft für Erstanwendung von tragbarer Software in Patienten mit schwerer depressiver Störung (MDD) ein

Weiterlesen...

 

23.02.2017 - 09:01:

Novasep eröffnet neue Anlage für die Biokonjugation von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (ADC) im Wert von 11 Mio. EUR

Weiterlesen...

 

1 2 3 4 ... 6 7 8 ...

Nachrichten zu Themen aus Medizin, Gesundheit, Wissenschaft und Forschung bieten wir Ihnen in zwei Formaten:
In unserem Magazin berichten wir in tiefgreifenden Artikeln oder Themenspecials.
Im Presseticker finden Sie Informationen aus dem ots-Newsticker*.


Aus unserem Magazin:

Hühneraugen: Ursache und Behandlung

HuehneraugeSchöne Füße sind nicht nur ein ästhetisches Ideal, sondern auch für die Gesundheit wichtig. Gleich zwei Gründe, Hühneraugen möglichst früh zu behandeln.
Hühnerauge ist nur eines von vielen Namen: Anzutreffen sind neben Hühnerauge nämlich auch Krähenauge, Leichdorn und Klavus. In jedem Fall handelt es sich stets um dasselbe Hautbild: Eine punktuelle Verdickung der Hornhaut der Füße, die optisch dem Auge eines Huhnes gleichen soll.

Beim Hühnerauge handelt es sich nicht um eine Erkrankung im engeren Sinne, das heißt, es spielen keine Erreger eine Rolle, weshalb Hühneraugen auch nicht ansteckend sind. Die Ursache der Hornschwielenbildung ist vielmehr chronischer Druck auf knochennahe Haut wie auf der Fußsohle.

Hühneraugen