Kommen jetzt die "Herzwächter"? / Ein

News vom 06.01.2013 - 09:00 Uhr:

Kommen jetzt die "Herzwächter"? / Ein implantierbares kleines Gerät soll Herzpatienten vor einem Infarkt warnen

Baierbrunn : Ärzte der Herzzentrums Freiburg haben Patienten erstmals in Europa ein Gerät implantiert, das vor einem Herzinfarkt warnt. Es sieht wie ein Schrittmacher aus und sitzt wie dieser unter der Haut oberhalb des Herzens. Eine Elektrode führt in die rechte Herzkammer und überwacht das EKG. Bei Unregelmäßigkeiten vibriert ein Taschenempfänger. Zwei Lämpchen geben die Dringlichkeitsstufe an - ob der Patient den Notarzt rufen oder zum Hausarzt gehen sollte. "Der `Guardian` soll Patienten mit hohem Infarktrisiko, etwa Diabetetiker mit koronarer Herzkrankheit, rechtzeitig warnen, wenn es zu einer Durchblutungsstörung im Herzen kommt", erklärt Dr. Maximilian Hartmann vom Herzzentrum Freiburg im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". In den USA wurden bereits über 600 Wächter implantiert, in Freiburg, wo das Konzept entwickelt wurde, hat man gerade damit begonnen. Vorerst wird der Guardian nur bei ausgewählten Patienten im Rahmen von Studien eingesetzt.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" 1/2013 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Kontakt: Ruth Pirhalla Tel. 089 / 744 33 123 Fax 089 / 744 33 459 E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de www.wortundbildverlag.de www.diabetes-ratgeber.net

Statistik: Dieser Artikel besteht aus 187 Wörtern und 1375 Zeichen.

Weitere / vorherige Artikel:


Noch nicht bewertet

Bewerten Sie den Artikel "Kommen jetzt die "Herzwächter"? / Ein implantierbares kleines Gerät soll ...."




Empfehlen und folgen:


Med-Kolleg bei Twitter












Den Beitrag "Kommen jetzt die "Herzwächter"? / Ein implantierbares kleines Gerät soll ...." mit Facebook Kommentieren

   © 2003-2013 Med-Kolleg - med-kolleg.de / Wort und Bild - diabetes-ratgeber.net / na presseportal