Crowdfunding: aescuvest will Health-StartUps und Investoren zusammenbringen

Die Frankfurter Crowdinvesting-Plattform aescuvest eröffnete im Dezember 2014 als erstes Portal für Gesundheit im deutschsprachigen Raum eine unabhängige Plattform für Ideen- und Kapitalgeber. Der Name aescuvest setzt sich aus Äskulap, dem Gott der Heilkunst und dem Begriff Investment zusammen. Die künftigen Start-up Unternehmer präsentieren hier ihre Geschäftsidee und werden durch Crowdinvesting in die Lage versetzt, die Realisierung zu finanzieren. Jeder Anleger überzeugt sich selbst auf der Basis der Präsentation von einer Idee und entscheidet, wie viel er investieren will, die Mindestbeteiligung beträgt 250 Euro. Höhere Summen können in 10 Euro Schritten investiert werden.

aescuvest Health-Startups

Alle Projekte auf der aescuvest Plattform beinhalten eine fachliche Absicherung durch den Wissenschaftlichen Beirat von aescuvest. Der Beirat prüft die ethische, medizinische und rechtliche Vertretbarkeit einer eingereichten Geschäftsidee. Hinzu kommt eine hieb- und stichfeste Planung zur wirtschaftlichen Tragfähigkeit in einem überschaubaren Zeitrahmen.
Bei Nicht-Erreichen der Finanzierungsschwelle wird das Investment vollständig zurückerstattet.

Als wichtigen Meilenstein gab aescuvest heute die Kooperation mit der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden bekannt – Startups, die sich bei aescuvest um Investitionsmittel bemühen, bekommen einen zusätzlichen fundierten Ansprechpartner an ihre Seite gestellt.

Derzeit werben auf der aescuvest Plattform zwei Projekte parallel um Investoren. Neben dem Schweizer Unfallchirurgen Dr. med. Heiko Durst, der ein neuartiges Fixationssystem für offene Knochenbrüche entwickelt hat, sucht auch die auf Beratung von Startup-Unternehmen und medizintechnische Produktentwicklungen spezialisierte Activoris Medizintechnik GmbH finanzielle Unterstützer.