Medizinische Selbsttests im Rahmen der Gesundheitsvorsorge

Medizinische Selbsttests unterstützen die Gesundheitsvorsorge – Sie helfen die Gesundheit zu wahren und das Risiko für Erkrankungen zu ermitteln. Medizinische Selbsttests können diskret und in der Regel unkompliziert durchgeführt werden.

Medizinische Tests

Unsere Gesellschaft wird im Allgemeinen immer älter, was die Wahrscheinlichkeit bestimmter Erkrankungen erhöht. Gleichzeitig setzen wir uns immer mehr Gesundheitsrisiken aus: Umweltgifte, Autoabgase, Stress, schlechte oder unausgewogene Ernährung, Fastfood, Alkohol- und Zigarettenkonsum und immer weniger Bewegung sind einige davon. Nicht nur Krankheiten, auch Allergien und Unverträglichkeiten können die Reaktion unseres Körpers sein. Dementsprechend ausgelastet sind viele Ärzte. Die Folge sind überfüllte Wartezimmer und lange Wartezeiten auf einen Termin.

Viele Krankheiten können heute sehr gut behandelt oder sogar geheilt werden, wenn sie frühzeitig entdeckt werden. Nicht zuletzt aus diesem Grund werden ab einem gewissen Alter bestimmte Vorsorgeuntersuchungen und Tests im Rahmen der Gesundheitsvorsorge von Ärzten und Krankenkassen empfohlen. Wem die bezahlten Vorsorgeuntersuchungen oder die Abstände, in denen diese durchgeführt werden, nicht ausreichen, der kann einen medizinischen Test als Selbsttest auch diskret zu Hause durchführen. Die Testkits der Hersteller enthalten die notwendigen Utensilien und Anleitungen zur Durchführung als z.B. Bluttest, Speicheltest oder Urintest. Einige Tests werden im Labor ausgewertet, andere liefern direkt zu Hause ein Ergebnis. Medizinische Selbsttests können diskret und in der Regel unkompliziert durchgeführt werden.

Ein medizinischer Selbsttest bietet im Rahmen der Gesundheitsvorsorge die Möglichkeit, verschiedene Parameter der Gesundheit im Blick zu behalten und zu testen, ob ein Risiko für eine Erkrankung bzw. einen unerwünschten Zustand besteht. Solche Selbsttests sind beispielsweise der Diabetestest, Cholesterintest, Darmkrebstest, Vitaminmangeltest oder Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Gluten- oder Laktoseintoleranz. Auch das sogenannte Burnout-Syndrom kann mit einem entsprechenden Test nachgewiesen werden. Weitere medizinische Selbsttests sind beispielsweise Vitaminmangeltests, Ovulationstests, Alkoholtests oder Drogentests. Weiterführende Informationen und Produkte finden sie zum Beispiel auf www.medizinischer-selbsttest.de.

Ein medizinischer Selbsttest kann dazu beitragen, dass eine Krankheit frühzeitig erkannt und behandelt wird. Er ersetzt aber nicht die Beratung, Diagnose und Therapie durch beispielsweise einen Arzt oder medizinisches Fachpersonal. Beschwerden und Krankheitssymptome sollten immer durch entsprechend geschulte Fachleute abgeklärt werden. 


Von Julia Hanke


Ähnliche Artikel