Lexikon Medizin

Suche im Medizinlexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Bindehautentzündung

Bindehautentzündung

Bindehautentzündung - Diagnose und Behandlung

Bindehautentzuendung

Die Bindehautentzündung (Konjunktivitis) ist mit Abstand die häufigste Augenerkrankung. Infolge einer Entzündung zeigt sich im Auge eine stärkere Blutfülle und es ist gerötet. Außerdem kommt es zu Absonderungen von weißen Blutkörperchen und Eiweißstoffen. Die Entzündung wird hauptsächlich durch die Umwelt ausgelöst. Die Symptome einer Bindehautentzündung sind Augenbrennen, Juckreiz, Kratzen und Fremdkörpergefühl. Betroffene haben den Eindruck, Sandkörner würden bei jedem Lidschlag auf dem Augapfel reiben. Infolge der Absonderungen am Morgen sind die Augenlider meist verklebt. Die Schleimabsonderungen können zu einer leichten Sehstörung führen, die aber bei der Reinigung des Auges verschwindet.

Die Beschwerden einer Bindehautentzündung können von anderen Augenerkrankungen herrühren können, daher sollte der Betroffene bei Verdacht immer den Augenarzt aufsuchen. Beispielsweise können Infektionen der Hornhaut durch Herpesviren zu einer Reizung der Bindehaut, der Regenbogenhaut und der Lederhaut führen, werden aber häufig mit einer Bindehautentzündung verwechselt.

Die häufigsten Ursachen für Bindehautentzündung

  • Infektionen durch Viren, Bakterien oder Pilze

  • Chemische oder physikalische Einwirkung von Fremdkörpern, ätzenden Substanzen oder Strahlen

  • Allergien wie Heuschnupfen

  • Infektiöse Augenerkrankungen

  • Überempfindlichkeit gegen Staub, Zugluft, Rauch und grelles Sonnenlicht (Umweltreize)

  • Nicht oder falsch korrigierte Brechungsfehler und Störungen im Augenmuskelgleichgewicht

  • schwere Augenerkrankungen wie Hornhautentzündung, Lederhautentzündung oder Regenbogenhautentzündung

  • Symptomatik eines "trockenen Auges"

Bakterien - häufiger Grund einer Bindehautentzündung

Fast immer wird eine Bindehautentzündung durch Bakterien oder Pilze verursacht. Dabei sondert das Auge ein eitriges Sekret ab. Die Behandlung erfolgt mit Augentropfen, die ein Breitband-Antibiotikum enthalten. Ist eine chronische Infektion mit Chlamydien die Ursache, muss auch der Partner des Patienten mitbehandelt werden, da sich diese Keime in allen Schleimhäuten aufhalten.

Eine Bindehautentzündung durch Viren tritt meist in Verbindung mit grippalen Infekten auf und heilt oft von selbst. Ist die Erkältung abgeklungen, beruhigt sich auch die Bindehaut des Auges. Es gibt allerdings sehr ansteckende Viren, die starken Juckreiz auslösen. Da diese Viren beim Reiben an die Finger gelangen und bei jedem Händedruck weitergegeben werden, ist auf sehr gründliche Hygiene zu achten.

Die allergische Bindehautentzündung ist langwierig und die Behandlung verlangt vom Patienten Disziplin. Bei Kontaktallergie muss der allergieauslösende Stoff ebenfalls beseitigt werden. Wie alle Weise wird die Ursache der Allergie beseitigt. Manchmal ist eine Desensibilisierung notwendig.

Eine Bindehautentzündung kann auch als Nebenwirkung bestimmte Medikamente auftreten.

Zur Behandlung der Bindehautentzündung gibt es verschreibungspflichtige und verschreibungsfreie Augenmedikamente in Form von Salben, Tropfen oder Tabletten. Art und Dosis richten sich nach der Ursache der Entzündung. Bei leichter Bindehautentzündung haben sich auch kalte Kompressen mit schwarzem Tee und andere Hausmittel bewährt.

( Lexikon Allgemein )

Diagnosen laut ICD-10:

» Allergische Bindehautentzündung
» Bakterielle Bindehautentzündung
» Bindehautentzündung
» Bindehautentzündung, durch Viren
» Bindehautentzündung, eitrig
» Chronische Bindehautentzündung

Medizin- und Gesundheitsportal Med-Kolleg - Medizinlexikon

Achtung Die Website und das Medizinlexikon können Ihnen nur einen allgemeinen Überblick und medizinische Orientierungshilfe sein. Allgemeine Medizin-Informationen zu können Ihren Arzt nicht ersetzen, da nur er die individuelle Situation Ihrer Gesundheit beurteilen kann.