Lexikon Medizin

Suche im Medizinlexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gerstenkorn (Hordeolum)

Gerstenkorn (Hordeolum)

Gerstenkörner gehören zu den häufigsten Krankheiten am menschlichen Auge. Es handelt sich dabei um eine akute Entzündung des Lidrands des Auges, die durch Bakterien und Hautkeime verursacht wird.

Man unterscheidet je nach Lage des Gerstenkorns zwischen einem Hordeolum internum, bei welchem die Talgdrüsen am inneren Rand des Lids entzündet sind, sowie einem Hordeolum externum, bei dem entweder die Schweißdrüsen des Lids oder die Talgdrüsen am äußeren Rand des Augenlids entzündet sind. Ausgelöst werden sie häufig durch Verunreinigungen in der Augenregion, etwa durch das Reiben der Augen mit nicht gewaschenen Händen. Kinder sind daher häufiger von einem Gerstenkorn betroffen als Erwachsene, da sie beim Spielen im Freien in Kontakt mit Dreck kommen und diesen oft in die Augen reiben.

Gerstenkörner äußern sich unterschiedlich, je nach dem Ort ihres Vorkommens. Im Falle eines inneren Gerstenkorns tritt eine deutlich sichtbare, rötliche Wölbung des Augenlids auf, die durch die Anfüllung der entzündeten Partien mit Eiter entsteht und so weit gehen kann, dass sie das komplette Auge verschließt. Ein äußeres Gerstenkorn äußert sich hingegen durch einen roten Knoten auf dem äußeren Rand des Lids, der ebenfalls mit Eiter gefüllt ist.

Zu den Symptomen eines Gerstenkorns zählt neben diesen Schwellungen im Anfangsstadium ein unangenehmes Spannungsgefühl im Augenlid, das durch die Füllung mit Eiter verursacht wird und mitunter auch sehr schmerzhaft sein kann. Im weiteren Verlauf schwellt das Gerstenkorn in der Regel so weit an, bis es von selbst aufplatzt und der Eiter austreten kann. Die dadurch entstandene Wunde heilt dann für gewöhnlich nach einigen Tagen selbstständig ab. In seltenen Fällen kann die Entzündung aber auch auf die Bindehaut oder das Auge übergreifen oder zu Symptomen wie Fieber, Kopfschmerz oder geschwollenen Lymphknoten führen. In diesem Fall sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden.

Die Diagnose eines äußeren Gerstenkorns ist aufgrund des deutlich sichtbaren roten Knotens in der Regel sehr einfach und für einen Augenarzt schon mit bloßem Auge sichtbar. Ein inneres kann hingegen erst einmal nur schmerzen, weshalb in diesem Fall häufig eine genauere Untersuchung des Lids vonnöten ist.

Bei der Therapie eines äußeren Gerstenkorns reicht meistens schon etwas Geduld, bis es sich selbstständig öffnet und der Eiter austritt. Um diesen Prozess etwas zu beschleunigen hilft Wärme, beispielsweise durch eine Bestrahlung mit Rotlicht. Zusätzlich kann der Arzt antibiotikahaltige Tropfen oder Salben verschreiben, um eine Ausbreitung der Entzündung zu verhindern. Beim inneren Gerstenkorn sind ebenfalls Salben, Tropfen oder Tabletten nötig, um die Entzündung einzudämmen. Sollten diese Maßnahmen alleine nicht ausreichen, muss der Arzt das Gerstenkorn unter örtlicher Betäubung öffnen.

( Lexikon Allgemein )

Diagnosen laut ICD-10:


Medizin- und Gesundheitsportal Med-Kolleg - Medizinlexikon

Achtung Die Website und das Medizinlexikon können Ihnen nur einen allgemeinen Überblick und medizinische Orientierungshilfe sein. Allgemeine Medizin-Informationen zu können Ihren Arzt nicht ersetzen, da nur er die individuelle Situation Ihrer Gesundheit beurteilen kann.