2006-07-24

Nachrichten aus Berlin - Wissenschaft: Preis für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung geht nach Berlin


Berlin (ots) - Prof. Dr. Hartmut Böhme, Humboldt-Universität zu Berlin, erhält den Dr. Meyer-Struckmann-Preis 2006

Den mit 20.000 Euro dotierten Dr. Meyer-Struckmann-Preis 2006 für Arbeiten aus dem Themenbereich "Memoria: Formen des kollektiven Gedächtnisses" erhält Prof. Dr. Hartmut Böhme für sein Buch: Fetischismus und Kultur. Eine andere Theorie der Moderne, Reinbek 2006. Aus insgesamt 168 Bewerbungen prämierte die Philosophische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen den ersten Preisträger des Dr. Meyer-Struckmann-Preises für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung. Die Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung fördert Wissenschaft und Forschung, insbesondere im Bereich der Kultur- und Geisteswissenschaften.

Hartmut Böhme (geb. 1944) ist seit 1993 Professor für Kulturtheorie und Mentalitätsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er hatte Gastprofessuren in den USA und in Japan inne und ist Projektleiter im DFG Sonderforschungsbereich "Kulturen des Performativen". Seit 2005 ist er Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs "Transformationen der Antike".

Die Jury, unter Vorsitz des Dekans der Philosophischen Fakultät, Prof. Dr. Bernd Witte, entschied sich mehrheitlich dafür, das Werk von Hartmut Böhme mit dem Preis auszuzeichnen. Im Oktober 2006 wird der Preis im Rahmen eines Festaktes auf Schloss Mickeln in Düsseldorfverliehen. Die Jury würdigte in ihrer Entscheidung ausdrücklich das Gesamtwerk von Hartmut Böhme, bezog sich in ihrer Preisverleihung aber spezifisch auf dessen neueste Buchveröffentlichung. In ihr wird in einem gleichsam ethnologischen Zugriff untersucht, in welcher Weise die verschwundenen und vergessenen Dinge im Alltagsbewusstsein wie auch in der Konsumkultur als "Fetische" wiederkehren. Damit leistet Böhme einen entscheidenden Beitrag zur Beschreibung von "Formen des kollektiven Gedächtnisses", wie sie von der heute weit verbreiteten Theorie des "kulturellen Gedächtnisses" (Jan und Aleida Assmann) nicht berücksichtigt worden sind.

Ein Portraitfoto kann ab morgen in der Pressestelle der Humboldt-Universität angefordert werden.

Kontakt:Carolin GrapeWissenschaftszentrum Nordrhein-WestfalenTelefon: 0211/ 38790-15e-mail: grape@wznrw.deInternet: www.wznrw.de

Humboldt-Universität zu BerlinReferat Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitUnter den Linden 610099 BerlinTel.: +49-30-2093-2946Fax: +49-30-2093-2107Mail: hu-presse@uv.hu-berlin.dewww.hu-berlin.de/presse

Berlin, 24. Juli 2006

Ein Service der Berlin Partner GmbH und ihrer wissenschaftlichen Kooperationspartner: Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin, Universität der Künste Berlin, Charité Universitätsmedizin Berlin, ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule, OTA Hochschule, ESMT - European School of Management and Technology, Hertie School of Governance, Alice SalomonFachhochschule Berlin, Evangelische Fachhochschule Berlin, Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin, Fachhochschule für Wirtschaft Berlin, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin, Technische Fachhochschule Berlin, Touro College Berlin, Private Kant-Schule, Campus Berlin-Buch, Urania Berlin, ZLB Zentrale Landesbibliothek Berlin

Originaltext: Nachrichten aus Berlin - WissenschaftDigitale Pressemappe: http://presseportal.de/story.htx?firmaid=60019Pressemappe via RSS : feed://presseportal.de/rss/pm_60019.rss2

Weitere Informationen:Berlin Partner GmbHLudwig Erhard Haus Fasanenstraße 8510623 BerlinChristina Hufeland Leiterin Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitTel.: +49 30 39980-216Fax: +49 30 39980-239christina.hufeland@berlin-partner.de

Nachrichten aus Berlin - Wissenschaft

Zurück zur Übersiche Medizin-Nachrichten

Preisvergleich Medikamente
Medikament oder PZN:   
In Zusammenarbeit mit Medizinfuchs

News

Nachrichten aus Berlin - Wissenschaft: Preis für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung geht nach Berlin

Medizin-News