2011-04-21

Hilfsbereites Nebeneinander - Umfrage: Leihgaben und Feste erhalten die Freundschaft unter Nachbarn


Baierbrunn (ots) - Vergessen, die Eier für den Geburtstagskuchen einzukaufen? Keine Zeit, den Nachwuchs in der Turnstunde abzuliefern?Oder zu krank, um in der Apotheke die Medikamente selbst abzuholen? Für die meisten Deutschen sind solche Situationen kein Problem - viele können sich in diesen Fällen auf ihre Nachbarn verlassen. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag von "www.apotheken-umschau.de" fandheraus, dass sich fast drei Viertel der Bürger (73,9 %) unter Nachbarn gegenseitig aushelfen, etwa mit kleineren Hilfeleistungen, Botengängen oder Leihgaben. Bei vier von Zehn (38,8 %) geht das freundschaftliche Verhältnis sogar so weit, dass sie ihre Nachbarn öfter zu sich nach Hause einladen oder von ihnen eingeladen werden. Ebenso viele (40,4 %) feiern gelegentlich gemeinsame Nachbarschaftsfeste.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsportals "www.apotheken-umschau.de", durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2.084 Männern und Frauen ab 14 Jahren.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe "www.apotheken-umschau.de" zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf diein dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Originaltext: Wort und Bild - apotheken-umschau.deDigitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/52760Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_52760.rss2

Pressekontakt:Ruth PirhallaTel. 089 / 744 33 123Fax 089 / 744 33 459E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.dewww.wortundbildverlag.dewww.apotheken-umschau.de

Wort und Bild - apotheken-umschau.de

Zurück zur Übersiche Medizin-Nachrichten

Preisvergleich Medikamente
Medikament oder PZN:   
In Zusammenarbeit mit Medizinfuchs

News

Hilfsbereites Nebeneinander - Umfrage: Leihgaben und Feste erhalten die Freundschaft unter Nachbarn

Medizin-News