News vom 09.12.2012 - 12:16 Uhr

News

Conterganopfer bei Großer Kammer des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte

Ostfildern/Straßbourg (ots) - Die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte entscheidet nun über die Menschenrechtsbeschwerde von Conterganopfern des Contergannetzwerkes Deutschland e.V.

Die 5. Sektion des Gerichtshofes hat das Verfahren zur Entscheidung angenommen. Gegen das Urteil der 8 Richter vom 6. November 2012, dass die Conterganopfer durch den deutschen Staat mehr Leistungen bekommen hätten als sie gegen die Schädigungsfirma hätten einklagen können, wenden sich nun die Beschwerdeführer bei der Großen Kammer. So führt der Vorsitzende des Vereins, Christian Stürmer aus, dass der deutsche Staat mit einem Bundesgesetz sämtliche Ansprüche gegen die Schädigungsfirma Grünenthal, ihre Eigentümer und Angestellten zum Erlöschen gebracht hat und den hieraus folgenden Haftungspflichten, trotz auch eigener Schuld, nicht ordnungsgemäß nachgekommen ist. Gem. Art. 43. der Europäischen Menschenrechtskonvention wird nun die Große Kammer entscheiden.

Allerdings, so betont Stürmer, sei dies gegenwärtig nur von formaler Natur. Aufgrund vielfältiger Gespräche mit hochrangigen Politikern sei die Problemlage im Herzen der Politik angekommen. "Wir sind in die Überlegungen eingebunden und zuversichtlich, dass es in kurzer Zeit zu einer menschlich adäquaten Versorgung der Conterganopfer in Deutschland kommen wird. In diesem Moment werden wir sofort sämtliche Verfahren als erledigt erklären!"

Contergan war und ist der größte Arzneimittelskandal der Bundesrepublik Deutschland. 10.000 Opfer wurden entweder tot oder mit schwersten Schädigungen geboren. Die monatlichen Renten betrugen bis zum 01.07.2008 je nach Schädigungsgrad monatlich höchstens 545 Euro. Nach dem Fernsehfilm "Eine einzige Tablette" wurden die Renten nunmehr auf 1152 Euro, im Höchstsatz, also im Schädigungsgrad für Personen ohne Arme und/oder ohne Beine erhöht. Damit ist kein selbstbestimmtes leben möglich, so Stürmer.

Alleine die Pflegekosten für eine Person, die weder Arme, noch Beine hat, betragen rd. 12.000 Euro im Monat.

Nähere Informationen:

http://www.contergannetzwerk.de

Pressekontakt: Contergannetzwerk Deutschland e.V. www.contergannetzwerk.de Christian Stürmer 0711/3101676 01727935325 - Vorsitzender Bernhard Quiel 04871/7117

Statistik: Dieser Artikel besteht aus 325 Wörtern und 2339 Zeichen. Veröffentlicht am 09.12.2012 - 12:16 Uhr in der Rubrik Vermischtes. Link zum Original-Artikel (ots/presseportal.de).
Stichwöter zu diesem Artikel: Gesundheit,Menschenrechte,Arzneimittel,Rechtsprechung.

Dieser Artikel ist älter als 408 Tage und wird daher in das Archiv verschoben.


Weitere / vorherige Artikel:


 


 

Bewerten und Kommentieren


Artikel Conterganopfer bei Großer Kammer des

Bewerten Sie den Artikel Conterganopfer bei Großer Kammer des


RateRate - Bewertet: 2.9 auf der Skala 0 bis 5. Dies entspricht einer prozentualen Bewertung von 58% bei 1898 abgegebenen Stimmen.


 

Den Beitrag "Conterganopfer bei Großer Kammer des " mit Facebook Kommentieren


Ähnlich

Weitere Artikel von Contergannetzwerk Deutschland e.V.

Newsticker

Aktuellste Nachrichten aus Medizin und Gesundheit.

   © 2003-2015 Med-Kolleg - med-kolleg.de / / na presseportal