News vom 23.08.2018 - 07:10 Uhr

News

Wenn Neurodermitis die Kleinsten quält

Bonn (ots) -

Entzündete Hautstellen und ein fast ständiger Juckreiz: Die häufigsten Symptome der Neurodermitis sind quälend und treffen ausgerechnet Babys und Kleinkinder besonders häufig. Die Hauterkrankung beeinträchtigt den Alltag betroffener Familien enorm und sollte daher so früh und so wirksam wie möglich behandelt werden. Dabei gilt es einiges zu beachten.

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung, die in Schüben verläuft. Erste Symptome zeigen sich oftmals schon in den ersten Lebensmonaten. Bei Säuglingen und Kleinkindern bis zum Ende des zweiten Lebensjahres treten die juckenden Hautveränderungen vor allem im Gesicht auf, aber auch an Oberkopf, Nacken, Rumpf und den Außenseiten der Arme und Beine. Im Vordergrund der Erkrankung steht der sehr starke Juckreiz, der die Kinder nicht zur Ruhe kommen lässt. Daher ist es wichtig, dass Eltern schon beim ersten Verdacht auf Neurodermitis einen dermatologisch geschulten Kinderarzt aufsuchen und eine angemessene Behandlung beginnen.

Herausforderung: Dünne Kinderhaut

Ein wichtiger Bestandteil jeder Neurodermitisbehandlung ist das tägliche Eincremen mit einer pflegenden Basistherapie, um den Mangel an Fett und Feuchtigkeit auszugleichen. Im Fall eines Ekzemschubs muss zusätzlich eine antientzündliche Behandlung erfolgen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Haut bis ins Kleinkindalter hinein noch besonders dünn, empfindlich und somit anfällig für Nebenwirkungen ist. Daher werden Kortikoide, die beim akuten Schub sehr wirksam sind, vor allem bei sehr jungen Patienten nur in den ersten Tagen eingesetzt. Damit wird einer möglichen zusätzlichen Hautverdünnung vorgebeugt, die bei längerer Anwendung auf der empfindlichen Haut als unerwünschte Nebenwirkung auftreten kann. Zur wirksamen und sicheren Weiterbehandlung des akuten Ekzems empfehlen Ärzte so genannte Calcineurininhibitoren. Diese hemmen auf Ebene des Immunsystems ganz gezielt das Entzündungsgeschehen. Zudem fördern sie die Regeneration der Hautbarriere und verhindern so, dass weiterhin entzündungsauslösende Allergene und Reizstoffe in die Haut eindringen können. Calcineurininhibitoren dürfen auch an empfindlichen Hautregionen und über einen längeren Zeitraum eingesetzt werden.

Tipps & Infos gibt die Broschüre "Neurodermitis - Grundlagen für eine erfolgreiche Behandlung". Sie wurde mit finanzieller Unterstützung der LEO Pharma GmbH realisiert und kann kostenfrei postalisch oder im Internet angefordert werden: Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-neurodermitis-therapie.de.

Pressekontakt: Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V. c/o MedCom international medical & social communication GmbH Dr. Heike Behrbohm René-Schickele-Straße 10 53123 Bonn 0228 / 308210 0228 / 3082133 behrbohm@medcominternational.de www.dha-neurodermits-therapie.de

Original-Content von: Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Statistik: Dieser Artikel besteht aus 418 Wörtern und 3036 Zeichen. Veröffentlicht am 23.08.2018 - 07:10 Uhr in der Rubrik Vermischtes. Link zum Original-Artikel (ots/presseportal.de).
Stichwöter zu diesem Artikel: .


Weitere / vorherige Artikel:


 


 

Bewerten und Kommentieren


Artikel Wenn Neurodermitis die Kleinsten quält

Bewerten Sie den Artikel Wenn Neurodermitis die Kleinsten quält


RateRateRate - Bewertet: 3.495 auf der Skala 0 bis 5. Dies entspricht einer prozentualen Bewertung von 69.9% bei 1527 abgegebenen Stimmen.


 

Den Beitrag "Wenn Neurodermitis die Kleinsten quält " mit Facebook Kommentieren


Ähnlich

Weitere Artikel von Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V.

Newsticker

Aktuellste Nachrichten aus Medizin und Gesundheit.

   © 2003-2015 Med-Kolleg - med-kolleg.de / / na presseportal