News vom 15.04.2019 - 08:00 Uhr

News

"Das dunkle Geheimnis der Sonne" - Schützen Sie sich und Ihre Kinder vor den Gefahren ultravioletter Strahlung!

Berlin (ots) -

Anmoderationsvorschlag:

Direktes Sonnenlicht ist gut für Vitaminhaushalt und Psyche. Aber: Sonne ist auch purer Stress für unsere Haut. Viele Menschen setzen sich trotzdem schon in jungen Jahren oft ungeschützt der prallen Sonne aus und wundern sich später, wenn sie vielleicht Hautkrebs bekommen. Wie Sie das verhindern und wie Sie sich und Ihre Kinder am besten vor der gefährlichen UV-Strahlung schützen können, verrät Ihnen Jessica Martin.

Sprecherin: Wir lieben die Sonne, weil sie uns Wärme und Licht schenkt. Sie hat aber auch ein dunkles Geheimnis, sagt der Hautarzt Prof. Dr. Christoph Skudlik vom Berufsgenossenschaftlichen Klinikum Hamburg.

O-Ton 1 (Prof Dr. med. Christoph Skudlik, 20 Sek.): "Das UV-Licht, also der besondere Anteil im Sonnenlicht, dringt in die Hautzellen ein und schädigt darüber die Erbinformation. Als weiterer Faktor schädigt auch noch das UV-Licht unser Immunsystem in der Haut, sodass die Reparatur der Schäden auch zu kurz kommt. Und das Ganze kann sich dann übers Leben eben anhäufen mit dem Ergebnis: Hautkrebs im Alter."

Sprecherin: Wer das verhindern will, sollte jeden Sonnenbrand tunlichst vermeiden und sich immer optimal vor der UV-Strahlung schützen.

O-Ton 2 (Prof Dr. med. Christoph Skudlik, 20 Sek.): "Das heißt, die pralle Sonne meiden, gerade die Mittagssonne. Und die nächste Stufe ist, sich eher im Schatten aufzuhalten. Oder wenn es nicht geht, durch Kleidung und durch eine Kopfbedeckung das Sonnenlicht zu meiden. Das sind die effektivsten Maßnahmen. Sonnenschutzcremes sind letztlich lediglich ganz am Ende dieser Möglichkeiten und damit sollte man nur die Hautareale schützen, die man nicht entsprechend bedecken kann."

Sprecherin: Das gilt natürlich alles auch für die sehr empfindliche Haut von Kindern, erklärt der Strahlungs-Experte Dr. Marc Wittlich vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

O-Ton 3 (Dr. Marc Wittlich, 19 Sek.): "Kinder sind schon während ihrer Zeit in der Kita gesetzlich unfallversichert und deswegen ist es uns ein besonders Anliegen, hier schon für deren Schutz zu sorgen. Australische Studien haben beim Thema 'Sonne' gezeigt: Je früher man mit dem Schutz anfängt, schon im Kindesalter, dann wirkt sich das auf das Erwachsenverhalten aus und es senkt die Erkrankungszahlen."

Sprecherin: Deshalb ist es auch extrem wichtig, Kinder möglichst früh über die gefährliche UV-Strahlung und den richtigen Umgang mit der Sonne aufzuklären.

O-Ton 4 (Dr. Marc Wittlich, 09 Sek.): "Unter anderem deshalb haben wir mit Rolf Zuckowski zusammen ein Hörspiel produziert: 'Cosmo und Azura - Das dunkle Geheimnis der Sonne'. Darin beschäftigen wir uns mit dem Sonnenschutz für Kinder."

Abmoderationsvorschlag:

Mehr zum Thema Sonnenschutz für Kinder und Erwachsene finden Sie auf der Website der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung unter www.dguv.de.

Pressekontakt: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) Pressestelle Stefan Boltz Tel.: +49-30-13001-1414 E-Mail: presse@dguv.de Glinkastr. 40, 10117 Berlin

Original-Content von: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), übermittelt durch news aktuell

Statistik: Dieser Artikel besteht aus 481 Wörtern und 3266 Zeichen. Veröffentlicht am 15.04.2019 - 08:00 Uhr in der Rubrik Vermischtes. Link zum Original-Artikel (ots/presseportal.de).
Stichwöter zu diesem Artikel: Krebs,Wetter,Gesundheit,Versicherung.


Weitere / vorherige Artikel:


 


 

Bewerten und Kommentieren


Artikel "Das dunkle Geheimnis der Sonne"

Bewerten Sie den Artikel "Das dunkle Geheimnis der Sonne"


RateRateRate - Bewertet: 3.495 auf der Skala 0 bis 5. Dies entspricht einer prozentualen Bewertung von 69.9% bei 1527 abgegebenen Stimmen.


 

Den Beitrag ""Das dunkle Geheimnis der Sonne" " mit Facebook Kommentieren


Ähnlich

Weitere Artikel von Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Newsticker

Aktuellste Nachrichten aus Medizin und Gesundheit.

   © 2003-2015 Med-Kolleg - med-kolleg.de / / na presseportal