News vom 23.08.2019 - 09:56 Uhr

News

au-schein.de verzichtet auf WhatsApp: Nutzeranstieg beim Telemedizin-Start-up nach Produkt-Update

Hamburg (ots) - Das Hamburger eHealth-Start-up au-schein.de, bekannt für Krankschreibungen online per Handy, nutzt dazu nicht mehr den zu Facebook gehörenden Messengerdienst. Stattdessen erfolgt die elektronische Vorab-Übermittlung der Krankschreibung jetzt in einem gesicherten Download-Bereich auf der Webseite. au-schein.de will es Patienten damit noch leichter machen, einen AU-Schein digital zu erhalten, ohne dabei Sicherheitsbedenken haben zu müssen.

Durch die Umstellung auf die digitale Bereitstellung der Krankschreibung mit Zwei-Faktor-Authentisierung auf der Webseite Mitte August verzeichnete au-schein.de einen Anstieg der Bestellungen um 20 Prozent.

Mit digitaler Symptom-Checkliste zur Krankschreibung auf das Smartphone

Seit Ende letzten Jahres erhalten Patienten mit einer Erkältung bei au-schein.de eine Krankschreibung auf der Grundlage einer digitalen Checkliste. Erkältete Arbeitnehmer können auf der Webseite des Unternehmens ihre Symptome eintragen. Auf Basis der Angaben des Patienten entscheidet der Tele-Arzt dann, ob eine Erkältung vorliegt. Der Patient erhält nach der Diagnose für neun Euro das Original der Krankschreibung per Post und eine digitale Version online auf sein Smartphone. Bislang nutzte au-schein.de hierfür den Service von WhatsApp. Seit dem 14. August kommt der Service jetzt ohne die Integration des US-amerikanischen Instant-Messagingdienstes aus. Der Patient bekommt stattdessen eine Bestellnummer per Mail und einen Code per SMS. Damit lässt sich die Krankschreibung dann auf der Webseite des Unternehmens vom deutschen Server herunterladen und entschlüsseln. Das Original wird dann wie bisher unverzüglich per Post versendet.

Produkt-Update zur Verbesserung der Datensicherheit

au-schein.de erhöht mit dem Produkt-Update die Sicherheit der Datenübermittlung. "Wir glauben ganz fest daran, dass der Patient davon profitiert, wenn wir in die Zukunft der Medizin blicken und unser Produkt ständig weiterentwickeln. Dabei müssen die Sicherheit und der Nutzen für den Patienten immer Mittelpunkt stehen!", so Dr. Can Ansay, Gründer und CEO des Unternehmens.

Nutzer reagieren positiv auf das Produkt-Update

Der Verzicht auf WhatsApp ist der Startpunkt einer Reihe von Innovationen beim Telemedizin-Startup: "Wenn wir den Gesundheitsmarkt verändern wollen, müssen wir vor allem den Patienten zuhören. Und viele haben bei WhatsApp grundsätzlich Datenschutzbedenken. Daher haben wir ein neues ZweiFaktor-Authentisierungssystem mit einer SMS wie beim Online-Banking eingeführt. Der Anstieg der Bestellungen um 20 Prozent nach dem Produkt-Update zeigt uns, dass wir im Sinne des Kunden für mehr Vertrauen und Patientensicherheit den Gesundheitsmarkt weiter revolutionieren können", erklärt Martin Dunisch, CTO von au-schein.de.

Die Vision hinter au-schein.de ist es, dem Patienten entlang modernster Telemedizin für die sinnvollsten Krankheitsbilder nicht nur Kurzzeit-Krankschreibungen anzubieten, sondern auch disruptive Diagnose- und Therapiemaßnahmen.

Bildmaterial: Logo au-schein.de (http://bit.ly/AU-Schein-Logo) CEO Dr. Can Ansay (http://bit.ly/AU-Schein-Dr-Can-Ansay) Produktbild (http://bit.ly/AU-Schein-Visual) Milestones (http://bit.ly/AU-Schein-Milestones)

Über au-schein.de

au-schein.de wurde im Dezember 2018 von Dr. Can Ansay, Dr. Falko Brinkmann und Andre Lohmann in Hamburg gegründet und ist als Telemedizin-Start-up Vorreiter bei der Digitalisierung von Krankschreibungen in Deutschland. Patienten können via Smartphone ihre Krankheitssymptome mit dem Krankheitsbild einer Erkältung abgleichen und sich nach der telemedizinischen Diagnose durch einen Arzt krankschreiben lassen. Der Service kostet 9 Euro pro Krankschreibung und beinhaltet eine digitale und eine postalische Version der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Im April 2019 startete au-schein.de mit seinem Angebot auch in Österreich und der Schweiz. Aktuell haben bereits mehr als 10.000 Patienten die Krankschreibung mit dem digitalen Krankenschein in Anspruch genommen. Die Vision hinter au-schein.de ist es, dem Patienten die bestmögliche ärztliche Versorgung durch die digitalen Innovationen der Telemedizin zugänglich zu machen und im Rahmen von künstlicher Intelligenz medizinische Diagnosen noch besser zu machen.

Pressekontakt: The Medical Network au-schein@themedicalnetwork.de Tel.: 040 32 90 47 38 97

Original-Content von: Agentur Frau Wenk, übermittelt durch news aktuell

Statistik: Dieser Artikel besteht aus 609 Wörtern und 4549 Zeichen. Veröffentlicht am 23.08.2019 - 09:56 Uhr in der Rubrik Vermischtes. Link zum Original-Artikel (ots/presseportal.de).
Stichwöter zu diesem Artikel: Gesundheit,Verbraucher.


Weitere / vorherige Artikel:


 


 

Bewerten und Kommentieren


Noch nicht bewertet

Bewerten Sie den Artikel "au-schein.de verzichtet auf WhatsApp: Nutzeranstieg "




 

Den Beitrag "au-schein.de verzichtet auf WhatsApp: Nutzeranstieg " mit Facebook Kommentieren


Ähnlich

Weitere Artikel von Agentur Frau Wenk

Newsticker

Aktuellste Nachrichten aus Medizin und Gesundheit.

   © 2003-2015 Med-Kolleg - med-kolleg.de / / na presseportal