News vom 28.09.2021 - 09:31 Uhr

News

DEKV: Herzpatienten brauchen besondere Zuwendung / Bei Herzklappen-Operationen setzen evangelische Krankenhäuser auf Erfahrung

Berlin (ots) -

Die meisten Herzpatienten sind älter als 65 Jahre.[1] Doch auch jüngere Menschen und sogar Kinder können von einer Herzerkrankung betroffen sein. In manchen Fällen ist die Erkrankung sogar angeboren. "Eine Herzerkrankung bedeutet für die Betroffenen und ihre Familien meist eine hohe Belastung. Daher ist es wichtig, dass diese Patientinnen und Patienten medizinisch und pflegerisch qualifiziert betreut werden. Dazu gehört für uns auch professionelle Zuwendung, denn diese Menschen und ihre Angehörigen müssen oft große Veränderungen meistern: Ihre Erkrankung kann die alltägliche Lebensführung sowie die gesellschaftliche Teilhabe vorübergehend oder auch auf Dauer deutlich einschränken. Bei Erwachsenen ist das zum Beispiel schon der Fall, wenn sie nicht mehr alleine einkaufen oder spazieren gehen können. Durch die Einbindung in die diakonische Versorgungskette können evangelische Krankenhäuser in diesen Fällen helfen, den Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben zu finden", erklärt Christoph Radbruch, Vorsitzender des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes e.V. (DEKV).

Hohe Versorgungsqualität an evangelischen Krankenhäusern

Mehr als 1,7 Millionen Menschen wurden im Jahr 2019 aufgrund einer Herzerkrankung in deutschen Krankenhäusern stationär behandelt. Neun Prozent davon in einem evangelischen Krankenhaus.[2] Dabei werden an die Herzchirurgie besondere personelle und technische Anforderungen gestellt. Voraussetzungen, die evangelische Krankenhäuser erfüllen: Laut Klinik Kompass gehört zum Beispiel das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg zu den 13 besten Kliniken für Herzmedizin in Deutschland [3] und ist zugleich das Herzzentrum des Landes Brandenburg. "Ein Grund für diese Auszeichnung ist die große Erfahrung, die dieses Klinikum beim Einsatz künstlicher Herzklappen hat. Mit mehr als 300 dieser Eingriffe pro Jahr verfügen auch das evangelische Albertinen Krankenhaus in Hamburg und das evangelische Klinikum Niederrhein in Duisburg über sehr viel Erfahrung beim Einsetzen künstlicher Herzklappen.[4] Aus der hohen Anzahl der Eingriffe ergibt sich große Erfahrung, aus der eine hohe Qualität der Patientenversorgung resultiert. Daher werden diese Krankenhäuser in der Liste der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V. (DGTHG) als herzchirurgische Fachabteilungen geführt [5]", betont Radbruch.

Quellen:

1. Deutscher Herzbericht 2020, Juni 2021 2. Eigene Analyse Qualitätsberichtsdaten 2019 3. https://ots.de/Avbmah 4. Eigene Analyse Qualitätsberichtsdaten 2019 5. https://www.dgthg.de/de/kliniken_herzzentren

Pressekontakt:

Medizin & PR GmbH - Gesundheitskommunikation Barbara Kluge | Eupener Straße 60, 50933 Köln E-Mail: barbara.kluge@medizin-pr.de | Tel.: 0221 / 77543-0

Melanie Kanzler | Verbandsdirektorin E-Mail: kanzler@dekv.de | Tel.: 030 80 19 86-11

Original-Content von: Deutscher Evangelischer Krankenhausverband e. V. (DEKV), übermittelt durch news aktuell

Statistik: Dieser Artikel besteht aus 411 Wörtern und 3033 Zeichen. Veröffentlicht am 28.09.2021 - 09:31 Uhr in der Rubrik vermischtes. Link zum Original-Artikel (ots/presseportal.de).
Stichwöter zu diesem Artikel: Medizin,Gesundheit,Krankenhaus.


Weitere / vorherige Artikel:


 


 

Bewerten und Kommentieren


Noch nicht bewertet

Bewerten Sie den Artikel "DEKV: Herzpatienten brauchen besondere Zuwendung "




 

Den Beitrag "DEKV: Herzpatienten brauchen besondere Zuwendung " mit Facebook Kommentieren


Ähnlich

Weitere Artikel von Deutscher Evangelischer Krankenhausverband e. V. (DEKV)

Newsticker

Aktuellste Nachrichten aus Medizin und Gesundheit.

   © 2003-2015 Med-Kolleg - med-kolleg.de / / na presseportal