News vom 21.04.2022 - 05:00 Uhr

News

Sartorius startet dynamisch ins neue Geschäftsjahr

Göttingen, Deutschland (ots/PRNewswire) -

- Geschäftszahlen für das erste Quartal 2022: Umsatz wechselkursbereinigt +25,4 Prozent, operatives EBITDA +32,4 Prozent, operative EBITDA-Marge bei 34,1 Prozent - Gute Nachfragesituation, wie erwartet Normalisierung der pandemiebedingten Effekte und der Entwicklung des Auftragseingangs, umfangreiches Investitionsprogramm im Plan - Positionierung beider Sparten durch je eine Akquisition gestärkt - Ausblick für 2022 bestätigt: Umsatzanstieg von 15 bis 19 Prozent und operative EBITDA-Marge von rund 34 Prozent erwartet - Deutliche Zunahme der globalen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten

Der Life-Science-Konzern Sartorius ist dynamisch in das Geschäftsjahr 2022 gestartet und hat Umsatz und Ertrag im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal mit deutlich zweistelligen Raten gesteigert. Basierend auf der Entwicklung der ersten drei Monate bestätigt Sartorius den Ausblick für das Geschäftsjahr 2022.

"Sartorius hat einen guten Start in das Jahr 2022 hingelegt. Wir haben unseren Wachstumskurs in beiden Sparten fortgesetzt und unsere Ertragsmarge trotz steigender Kosten für Logistik und Material sowie negativer Währungseinflüsse nochmals etwas erhöht. Hinsichtlich der pandemiebedingten Effekte und der Entwicklung des Auftragseingangs verzeichnen wir die erwartete Normalisierung. Die Nachfrage nach unseren Produkten ist in allen Segmenten hoch, und unsere Investitionen in den Ausbau der Produktionskapazitäten kommen gut voran. Zudem konnten wir durch die Akquisitionen von Automated Lab Solutions sowie des Chromatographie-Geschäfts von Novasep die Positionierung beider Sparten stärken. Angesichts der positiven Entwicklung der ersten drei Monate und der guten Nachfragesituation bestätigen wir den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2022. Allerdings haben mit Beginn des Krieges in der Ukraine die globalen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten nochmals deutlich zugenommen und damit die Belastung der Lieferketten sowie die Risiken aus erheblich gestiegenen Inflationsraten", sagte Vorstandschef Joachim Kreuzburg.

Geschäftsentwicklung des Konzerns1

Der Konzernumsatz legte im ersten Quartal auf Basis konstanter Wechselkurse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 25,4 Prozent (nominal: + 29,5 Prozent) auf rund 1.025 Millionen Euro zu. Treiber war ein starkes organisches Wachstum in beiden Sparten, während Akquisitionen2 knapp 2 Prozentpunkte zum Umsatzanstieg beisteuerten. Alle drei Geschäftsregionen - EMEA3, Amerika und Asien | Pazifik - wuchsen wechselkursbereinigt prozentual zweistellig.

Der Auftragseingang entwickelte sich gegenüber einem außergewöhnlich starken Vorjahresquartal im Rahmen der Erwartungen und erreichte 1.112 Millionen Euro (wechselkursbereinigt - 5,8 Prozent, nominal - 2,3 Prozent). Die ersten Quartale des Vorjahres waren vor allem in der Sparte Bioprocess Solutions beeinflusst von einer außergewöhnlich hohen Nachfrage im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie und einem veränderten Bestellverhalten einiger Kunden, die Aufträge weiter im Voraus platziert hatten als üblich.

Als Folge des Umsatzwachstums stieg das operative EBITDA im ersten Quartal um 32,4 Prozent auf 349 Millionen Euro. Die entsprechende Marge verbesserte sich, trotz negativer Währungseffekte, von 33,3 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 34,1 Prozent. Mit 167 Millionen Euro fiel der maßgebliche Konzernnettogewinn um 37,5 Prozent höher aus als im Vorjahresquartal. Der bereinigte Gewinn je Stammaktie lag bei 2,44 Euro (Vorjahreszeitraum: 1,77 Euro), der bereinigte Gewinn je Vorzugsaktie bei 2,45 Euro (Vorjahreszeitraum: 1,78 Euro).

Zentrale Bilanz- und Finanzkennziffern Der Sartorius Konzern ist bilanziell und finanziell weiter sehr solide aufgestellt. Zum 31. März 2022 lag die Eigenkapitalquote bei 33,1 Prozent (31. Dezember 2021: 30,2 Prozent). Der dynamische Verschuldungsgrad betrug zum Stichtag 1,4, nach 1,5 zum Jahresende 2021. Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit lag plangemäß bei - 99 Millionen Euro, nach - 90 Millionen Euro im ersten Quartal 2021. Die Investitionsquote bezogen auf den Umsatz erreichte 9,4 Prozent gegenüber 10,2 Prozent im Vorjahresquartal.

Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steigt Zum 31. März 2022 waren bei Sartorius weltweit insgesamt 15.051 Menschen beschäftigt. Im Vergleich zum Jahresende 2021 ist die Mitarbeiterzahl damit um 1.219 gestiegen.

Geschäftsentwicklung der Sparte Bioprocess Solutions Der Umsatz der Sparte Bioprocess Solutions, die eine breite Palette innovativer Technologien für die Herstellung von Biopharmazeutika und Impfstoffen anbietet, stieg in den ersten drei Monaten des Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um wechselkursbereinigt 29,2 Prozent (nominal: + 33,4 Prozent) auf 815 Millionen Euro. Alle Geschäftsfelder haben dazu mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten beigetragen. Der nichtorganische Beitrag aus Akquisitionen betrug rund 2 Prozentpunkte.

Der Auftragseingang gab erwartungsgemäß um wechselkursbereinigt 9,8 Prozent (nominal: - 6,6 Prozent) auf 890 Millionen Euro nach. Hintergrund ist der außerordentlich hohe Wert des Vorjahresquartals, das von einem veränderten Bestellverhalten einiger Kunden, die Aufträge weiter im Voraus platziert hatten als üblich, sowie einer starken Nachfrage seitens der Hersteller von Coronavirus-Impfstoffen beeinflusst war.

Das operative EBITDA der Sparte Bioprocess Solutions stieg um 35,1 Prozent auf 293 Millionen Euro, die Marge erhöhte sich damit trotz negativer Währungseffekte auf 36,0 Prozent (Vorjahreszeitraum: 35,6 Prozent).

Geschäftsentwicklung der Sparte Lab Products & Services Die auf Technologien für die Life-Science-Forschung und Pharmalabore spezialisierte Sparte Lab Products & Services steigerte ihren Umsatz im ersten Quartal um wechselkursbereinigt 12,4 Prozent (nominal: + 16,5 Prozent) auf 210 Millionen Euro. Knapp 1 Prozentpunkt kam aus nichtorganischem Wachstum. Besonders dynamisch entwickelte sich erneut das Produktsegment Bioanalytik. Noch etwas stärker als der Umsatz stieg der Auftragseingang mit einem Plus von wechselkursbereinigt 15,2 Prozent (nominal: + 19,9 Prozent) auf 223 Millionen Euro.

Das operative EBITDA der Sparte stieg um 20,1 Prozent auf 56 Millionen Euro; daraus ergibt sich trotz dämpfender Währungseffekte eine Margenerhöhung auf 26,5 Prozent (Vorjahreszeitraum: 25,7 Prozent).

Ausblick für das Geschäftsjahr 2022 bestätigt Die Unternehmensleitung bestätigt den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2022. Der Konzernumsatz soll sich demnach um etwa 15 Prozent bis 19 Prozent erhöhen, mit einem darin enthaltenen nichtorganischen Wachstumsbeitrag aus Akquisitionen von etwa 2 Prozentpunkten. Das Unternehmen rechnet mit einer operativen EBITDA-Marge von etwa 34 Prozent in diesem Jahr.

Für die Sparte Bioprocess Solutions geht das Unternehmen von einem Umsatzwachstum von etwa 17 Prozent bis 21 Prozent aus. Darin enthalten ist ein nichtorganischer Wachstumsbeitrag aus Akquisitionen von etwa 2 Prozentpunkten. Die operative EBITDA-Marge der Sparte soll rund 36 Prozent erreichen. Die Erwartungen für den Bereich Lab Products & Services sehen 2022 ein Umsatzwachstum von etwa 6 Prozent bis 10 Prozent vor, davon etwa 1 Prozentpunkt nichtorganischer Wachstumsbeitrag aus Akquisitionen, sowie eine operative EBITDA-Marge von etwa 26 Prozent.

Die Investitionen dürften auf den Umsatz bezogen eine Quote von etwa 14 Prozent erreichen und der dynamische Verschuldungsgrad zum Jahresende bei etwa 1,1 liegen. Mögliche weitere Akquisitionen sind dabei nicht berücksichtigt.

Alle prognostizierten Zahlen sind, wie in den vergangenen Jahren auch, auf Basis konstanter Währungsrelationen angegeben. Zudem weist die Unternehmensleitung darauf hin, dass sich in den vergangenen Jahren die Dynamiken und Volatilitäten in der Life-Science- und Biopharma-Branche erhöht haben und diese Trends durch die Coronavirus-Pandemie verstärkt wurden. Dementsprechend weisen die Prognosen aktuell nochmals höhere Unsicherheiten auf als dies üblicherweise der Fall ist. Ferner stehen die Prognosen unter der Annahme einer sich nicht weiter verschlechternden Situation hinsichtlich der geopolitischen und weltwirtschaftlichen Lage, der Lieferketten und der Inflation, sowie keiner erneuten großflächigen Einschränkungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie.

1 Sartorius veröffentlicht alternative Leistungskennzahlen, die nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert sind. Diese werden mit dem Ziel ermittelt, eine bessere Vergleichbarkeit der Geschäftsleistung im Zeitablauf bzw. im Branchenvergleich zu ermöglichen.

- Auftragseingang: alle Kundenaufträge, die in der jeweiligen Berichtsperiode rechtsgültig abgeschlossen und gebucht wurden - Operatives EBITDA: das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation - Maßgebliches Periodenergebnis: Periodenergebnis nach Anteilen Dritter, bereinigt um Sondereffekte und nichtzahlungswirksame Amortisation sowie basierend auf dem normalisierten Finanzergebnis und der normalisierten Steuerquote - Dynamischer Verschuldungsgrad: Quotient aus Nettoverschuldung und operativem EBITDA der vergangenen zwölf Monate inklusive des pro-forma-Beitrags von Akquisitionen für diese Periode

2 Akquisitionen von CellGenix, Xell, der Novasep-Chromatografie-Sparte und ALS Automated Lab Solutions

3 EMEA = Europa, Mittlerer Osten, Afrika

Diese Veröffentlichung enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von diesen Aussagen abweichen. Sartorius übernimmt keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse zu aktualisieren.

Telefonkonferenz Der Vorstandsvorsitzende Joachim Kreuzburg und Finanzvorstand Rainer Lehmann werden Analysten und Investoren die Ergebnisse am 21. April 2022 um 15:30 Uhr MESZ in einer Telefonkonferenz erläutern. Die Registrierung erfolgt unter:

https://services.choruscall.com/mediaframe/webcast.html?webcastid=sG0DnuJJ

Weitere Informationen https://www.sartorius.com/en/company-de/newsroom-de

Nächste Termine 21. Juli 2022 Veröffentlichung der Halbjahreszahlen Januar bis Juni 2022

19. Oktober 2022 Veröffentlichung der Neunmonats-Zahlen Januar bis September 2022

Kennzahlen zum 1. Quartal 2022

Lab Sartorius Bioprocess Products Konzern Solutions & Services in Mio. Q1 2022 Q1 ? in % ? in % Q1 2022 Q1 ? in % ? in % Q1 2022 Q1 ? in % ? in % EURO, 20211 nominal wb2 20211 nominal wb2 20211 nominal wb2 sofern nicht anderweitig angegeben Umsatz und Auftragseingang 1.112,2 1.138,6 -2,3 -5,8 889,7 953,0 -6,6 -9,8 222,5 185,6 19,9 15,2 Auftragseingang Umsatz 1.024,8 791,1 29,5 25,4 814,6 610,7 33,4 29,2 210,2 180,3 16,5 12,4 - EMEA3 401,2 334,4 20,0 20,1 329,9 260,3 26,7 27,1 71,4 74,1 -3,7 -4,6 - 359,1 253,1 41,8 32,6 281,2 197,1 42,7 33,4 77,9 56,1 39,0 29,7 Amerika3 - Asien 264,5 203,6 29,9 25,2 203,6 153,4 32,7 27,5 60,9 50,2 21,4 18,0 | Pazifik3 Ergebnis EBITDA4 349,0 263,5 32,4 293,3 217,1 35,1 55,7 46,4 20,1 34,1 33,3 36,0 35,6 26,5 25,7 EBITDA-Marge4 in % 167,2 121,7 37,5 Maßgeblicher Jahresüberschuss5 205,6 90,3 127,7 Jahresüberschuss6 Finanzdaten je Aktie 2,44 1,77 37,6 Ergebnis je Stammaktie5 in EURO 2,45 1,78 37,3 Ergebnis je Vorzugsaktie5 in EURO 1 Die Zahlen für das erste Quartal 2021 wurden aufgrund der Finalisierung der Kaufpreisallokationen für die Erwerbe von BIA Separations sowie WaterSep BioSeparations angepasst 2 wb = wechselkursbereinigt 3 Nach Sitz des Kunden 4 Operatives oder underlying EBITDA: das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation 5 Nach Anteilen Dritter, bereinigt um Sondereffekte und nichtzahlungswirksamer Amortisation sowie basierend auf dem normalisierten Finanzergebnis und der normalisierten Steuerquote 6 Nach Anteilen Dritter

Sartorius in Kürze Der Sartorius Konzern ist ein international führender Partner der biopharmazeutischen Forschung und Industrie. Die Sparte Lab Products & Services konzentriert sich mit innovativen Laborinstrumenten und Verbrauchsmaterialien auf Forschungs- und Qualitätssicherungslabore in Pharma- und Biopharmaunternehmen und akademischen Forschungseinrichtungen. Die Sparte Bioprocess Solutions trägt mit einem breiten Produktportfolio mit Fokus auf Einweg-Lösungen dazu bei, dass Biotech-Medikamente und Impfstoffe sicher und effizient hergestellt werden. Der Konzern wächst durchschnittlich zweistellig pro Jahr und ergänzt sein Portfolio regelmäßig durch Akquisitionen komplementärer Technologien. Im Geschäftsjahr 2021 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 3,45 Milliarden Euro. Ende 2021 waren fast 14.000 Mitarbeiter an den rund 60 Produktions- und Vertriebsstandorten des Konzerns für Kunden rund um den Globus tätig.

petra.kirchhoff@sartorius.com

Kontakt:

Petra Kirchhoff Head of Corporate Communications & Investor Relations +49 (0)551.308.1686 petra.kirchhoff@sartorius.com Folgen Sie Sartorius auf Twitter und auf LinkedIn. Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1123369/Sartorius_Logo.jpg

Original-Content von: Sartorius AG, übermittelt durch news aktuell

Statistik: Dieser Artikel besteht aus 1626 Wörtern und 22460 Zeichen. Veröffentlicht am 21.04.2022 - 05:00 Uhr in der Rubrik wirtschaft. Link zum Original-Artikel (ots/presseportal.de).
Stichwöter zu diesem Artikel: Medizin,Gesundheit,Wirtschaft,Finanzen,Pharmaindustrie,Biotechnologie.


Weitere / vorherige Artikel:


 


 

Bewerten und Kommentieren


Noch nicht bewertet

Bewerten Sie den Artikel "Sartorius startet dynamisch ins neue "




 

Den Beitrag "Sartorius startet dynamisch ins neue " mit Facebook Kommentieren


Ähnlich

Weitere Artikel von Sartorius AG

Newsticker

Aktuellste Nachrichten aus Medizin und Gesundheit.

   © 2003-2015 Med-Kolleg - med-kolleg.de / / na presseportal